Newsletter

17.06.2019

Nr. 6/19 Juni 2019

Urs Weiss neuer Präsident von Kleintiere Schweiz

Am vergangenen Sonntag, 16. Juni, wählten bei der Delegiertenversammlung von Kleintiere Schweiz in Belp BE die 222 Stimmberechtigten mit  ihren insgesamt 974 Stimmkarten den 62jährigen Urs Weiss (Bisikon ZH) zu ihrem neuen Präsidenten und Nachfolger von Markus Vogel (Schenkon LU). In einem Punkt waren sich die Delegierten einig: Mit Urs Weiss und Stefan Röthlisberger (Bleiken BE) standen zwei absolut valable und fähige Kandidaten zur Auswahl. In der offenen Abstimmung machte schliesslich Urs Weiss bereits im ersten Wahlgang das Rennen: Bei einem absoluten Mehr von 488 Stimmen kam der Zürcher auf 521 Stimmen.

 

Kleintiere Schweiz mit einem praktisch neuen Vorstand

Neben Präsident Markus Vogel hatten im Vorstand von Kleintiere Schweiz auch Regula Wermuth (Vizepräsidentin), Jürg Schmid (Sekretär) und Samuel Zürcher (Finanzen) ihre Demissionen eingereicht. Neu in den Vorstand gewählt wurden in Belp neben Stefan Röthlisberger, der sich als fairer Verlierer zeigte und ein Vorstandsamt übernehmen wollte, mit Anja Marquardt (Meggen LU) und Monica Henry (Lugnez JU) erfreulicherweise zwei Frauen. Mit Ausnahme des Präsidenten wird sich der Vorstand selber konstituieren. Die nächste Delegiertenversammlung von Kleintiere Schweiz und der einzelnen Fachverbände wird übrigens am 13. Juni 2020 in Delémont JU und neu nur noch an einem Tag stattfinden.

 

DV von Rassekaninchen Schweiz ohne Nebengeräusche

Am Vortag hatte in Belp die Delegiertenversammlung von Rassekaninchen Schweiz ohne grössere Nebengeräusche stattgefunden. An der DV nahmen 174 Delegierte mit 411 Stimmkarten teil. Im Mittelpunkt der Verhandlungen standen vor allem drei Geschäfte, die die bereits auf diversen Stufen eingeleiteten Sparbemühungen noch weiter unterstützen sollen. So wurde beispielsweise der Jahresbeitrag pro Mitglied von 40 Rappen auf 2 Franken erhöht. Dies wird rund 20'000 zusätzliche Franken in die Kasse spülen. Mehreinnahmen respektive Sparmassnahmen sind dringend nötig, denn die Jahresrechnung 2018 schloss mit einem Verlust von 112'988 Franken ab, und auch die Budgets 2019 und 2020 rechnen mit roten Zahlen in der Höhe von 78'300 respektive 106'300 Franken. Durch die Erhöhung des Jahresbeitrags, durch die Umwandlung von zwei Fonds in Eigenkapital sowie durch ein überarbeitetes Beitrags- und Entschädigungsreglement werden nun die Abschlüsse in den kommenden zwei Jahren doch deutlich kleinere Ausgabenüberschüsse ausweisen. Dadurch können in Zukunft die wesentlich geringeren Tierwelt-Erträge besser aufgefangen werden. Nur zum Beispiel: Das Budget 2018 sah beim Ertrag der Tierwelt 390'000 Franken vor, effektiv waren es dann aber «nur» 268'238 Franken. Diese Entwicklung dürfte in den nächsten Jahren anhalten, eine Trendwende ist leider nicht in Sicht.

 

Neue Ehrenmitglieder bei Rassekaninchen und Kleintiere Schweiz

Bei Rassekaninchen Schweiz wurde am Samstag die Ehrenmitgliedschaft an die Expertin Monika Furrer sowie den langjährigen Spitzenzüchter Hansrudolf Gerber (Sachsengold und Holländer japanerfarbig) verliehen. Am Sonntag wurden bei Kleintiere Schweiz Experte Markus Eyholzer, der abtretende Sekretär Jürg Schmid, die bisherige Vizepräsidentin Regula Wermuth sowie die ehemalige Tierwelt-Redaktorin und Funktionärin Beatriz Spring zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt.

 

Die POK 2020 wird in Ersigen BE stattfinden

Weil der bisherige Saal in Reiden am für die Präsidenten- und Obmänner-Konferenz gewählten Datum nicht zur Verfügung steht, wird die POK 2020 am 14. März im Landgasthof Bären in Ersigen BE stattfinden.

 

Alle Unterlagen für die Rassenbezogene Europaschau sind online

Sämtliche Unterlagen für die fünfte Rassenbezogene Europaschau vom 4. bis 6. Oktober 2019 in Steiger (De) sind auf unserer Homepage aufgeschaltet. Wer in Steiger keine Tiere ausstellen will, die Europaschau aber dennoch besuchen möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen. Anmeldungen müssen bis spätestens am 23. August bei Obmann Sven Arnold erfolgen.

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


07.05.2019

Nr. 5/19 Mai 2019

Das erste Gespräch mit Russenkaninchen Schweiz

Vertreter der Vorstände des Rhönkaninchenklubs Schweiz und von Russenkaninchen Schweiz trafen sich am 4. Mai auf der Geschäftsstelle von Kleintiere Schweiz in Zofingen AG zu einem ersten Gespräch betreffs der geplanten engeren Zusammenarbeit oder der Fusion der beiden Vereine. Die Diskussionen fanden in einem sehr freundschaftlichen und konstruktiven Klima statt. Einig war man sich einerseits, dass die Voraussetzungen für ein Zusammengehen fast optimal sind, und dass man sich anderseits bei der Realisation genügend Zeit einräumen will. Ein möglicher Zusammenschluss ist so spätestens im ersten Quartal 2021 vorgesehen. In erster Priorität werden die Zusammensetzung eines neuen Vorstandes, das Zusammenlegen der beiden Kassen mit einem nahezu identischen Vermögensstand sowie neue Statuten behandelt. Einig war man sich aber bereits in zwei Punkten: Die bisherigen Ehrenmitglieder der beiden Klubs sollen ihren Status auch in einem neuen Verein behalten. Zudem wurde der neue Name des bei einer Fusion entstehenden Vereins beschlossen: Rhön- und Russenkaninchen Schweiz. Den definitiven Entscheid über ein Zusammengehen werden letztlich die Hauptversammlungen der beiden Klubs fällen.

 

Erster gemeinsamer Anlass am 22. September 2019

Damit sich die Mitglieder der beiden Vereine kennenlernen können, wird am Sonntag, 22. September, ein gemeinsamer Anlass organisiert. Am Vormittag wird in der Kleintieranlage von Peter Iseli und Ruth Zumbrunnen in Mülchi BE eine Tierbesprechung der beiden Rassen durchgeführt, für die der Experte Roland Lüthi verpflichtet werden konnte. Anschliessend wird im Restaurant Rössli in Etzelkofen BE ein gemeinsames Mittagessen stattfinden. Anschliessend an dieses steht die Herbstversammlung des Rhönkaninchenklubs auf dem Programm, an der Mitglieder von Russenkaninchen Schweiz als Gäste teilnehmen können. Einladungen für Mitglieder des Rhönklubs mit den Traktanden werden rechtzeitig persönlich zugestellt.

 

Die Klubausstellungen 2019 und 2020 sind gesichert

Die beiden nächsten Klubausstellungen unseres Vereins sind gesichert: Vom 22. bis 24. November 2019 werden wir in Riggisberg BE zu Gast sein. Für diese Ausstellung wird Mitte Juni eine OK-Sitzung stattfinden, an der vom Rhönkaninchenklub Schweiz der Präsident und der Obmann teilnehmen werden. Entgegen diverser Gerüchte ist auch unsere Klubausstellung 2020 vom 18. bis 20. Dezember in Biberist SO gesichert. Der organisierende KGZV Biberist wird 2020 sein 100-Jahr-Jubiläum feiern können, weshalb laut OK-Präsident Anton Borner auch die Gemeinde Biberist in die Organisation eingebunden ist. Wegen Überalterung wird der KGZV Biberist nach 2020 keine Ausstellungen mehr organisieren.

 

Werden die Rhönkaninchen 2023 im Wallis gezeigt?

Schon seit längerer Zeit besteht im Vorstand der Wunsch, sich mit unseren Tieren einmal an einer Ausstellung im Wallis präsentieren zu können. Und dieser Wunsch scheint sich nun zu konkretisieren: Für Januar 2023 gibt es von Petits Animaux des Alpes eine Einladung für die Walliser Kantonale Rammlerschau, die in der Nähe von Martigny durchgeführt würde. Wir werden die Details mit unseren Walliser Kollegen in den kommenden Wochen besprechen und festlegen. Sollte unsere Klubausstellung 2023 tatsächlich im Wallis stattfinden, so steht schon jetzt fest, dass wir für das Einliefern der Tiere einen Sammeltransport organisieren würden.

 

Ein runder Geburtstag in Mülchi BE

Am Sonntag, 12. Mai, wird Peter Iseli, Präsident von Rassekaninchen Schweiz und Ehrenmitglied beim Rhönkaninchenklub Schweiz, in Mülchi BE seinen 60. Geburtstag feiern können. Wir gratulieren Peter an dieser Stelle recht herzlich zu diesem runden Geburtstag und wünschen ihm noch viele glückliche und erfüllte Jahre bei möglichst guter Gesundheit.

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


24.04.2019

Nr. 4/19 April 2019

Vorbereitungen für die 5. Rassenbezogene Europaschau

Die Vorbereitungen für die fünfte Rassenbezogene Europaschau laufen beim organisierenden Rhön-, Schwarzgrannen- und Japaner-Klub Hessen-Nassau, der gleichzeitig sein 25-Jahr-Jubiläum wird feiern können, bereits auf Hochtouren. Die Ausstellung wird vom 4. bis 6. Oktober im Gasthof Spessartruh in Bessenbach/Steiger bei Aschaffenburg stattfinden. Von unserem Verein wurden bereits in einem guten Hotel in unmittelbarer Nähe des Ausstellungsortes Zimmer vorsorglich reserviert. Die Ausstellungsunterlagen werden auf unserer Homepage aufgeschaltet. Ich möchte Euch bereits heute bitten, das Datum zu reservieren. Wer in Deutschland keine Tiere ausstellen will, aber dennoch mit an die Rassenbezogene Europaschau kommen möchte, ist natürlich ebenfalls herzlich willkommen. Sämtliche Anmeldungen werden wie in den Vorjahren über unseren Obmann Sven Arnold laufen.

 

Attraktiver Züchterausflug am Freitag, 4. Oktober

Der Klub Hessen-Nassau gibt sich alle erdenkliche Mühe, den Besucherinnen und Besuchern ein möglichst attraktives Rahmenprogramm bieten zu können. So wird beispielsweise am Freitag, 4. Oktober, dem Bewertungstag, ein überaus interessanter Tagesausflug angeboten. Nach der Besichtigung der Kulturstadt Miltenberg am Main steht der Besuch der seit 1654 bestehenden Brauerei Faust auf dem Programm. Das Mittagessen wird in einer Forellenzucht eingenommen, und am Nachmittag kann man noch die Bergwerksgrube Wilhelmine besichtigen. Rechtzeitig zur Ausstellungs-Eröffnung um 17 Uhr wird man wieder zurück in Bessenbach sein. Der Ausflug exklusiv Mittagessen wird 30 Euro kosten. Auch für diesen Ausflug wird man sich bei unserem Obmann anmelden können.

 

Kommt es bei Kleintiere Schweiz zu einer Kampfwahl?

Zwei Bewerbungen sind bei Kleintiere Schweiz für das Präsidium und damit die Nachfolge von Markus Vogel eingegangen. Neben dem Berner Stefan Röthlisberger, dem Präsidenten der Fachtechnischen Kommission FTK, bewirbt sich auch der ehemalige Zürcher Kantonalpräsident Urs Weiss für dieses Amt. Somit könnte es an der Delegiertenversammlung vom Sonntag, 16. Juni, in Belp BE zu einer Kampfwahl kommen. Für das Sekretariatsamt ist im Weiteren die Bewerbung von Anja Marquardt (Vorstand Fellnähen Schweiz) eingegangen.

 

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


10.03.2019

Nr. 3/19 März 2019

Sparen, sparen, sparen – an allen Ecken und Enden

Eigentlich sollten wir wieder vermehrt über unser schönes Hobby und über unsere Tiere und nicht nur über Zahlen sprechen, wurde an der Präsidenten- und Obmänner-Konferenz POK, an der in Reiden LU 88 Stimmberechtigte teilnahmen, festgehalten. Die Realität war jedoch eine andere: Im Mittelpunkt der Verhandlungen standen die Finanzen, und Sparen ist an allen Ecken und Enden angesagt, denn 2018 resultierte ein Verlust von 112'988 Franken. Budgetiert waren lediglich 58'200 Franken. Das schlechte Ergebnis ist in erster Linie auf den Minderertrag bei der TIERWELT von fast 113'000 Franken zurückzuführen. So mühte sich die POK mit verschiedenen Sparanstrengungen ab, vor allem im Bereich des Beitrags- und Entschädigungsreglements. Kein Gehör fand allerdings der Vorstand von Rassekaninchen Schweiz bei der Reduktion der Förderbeiträge an die Vereine von 18 auf 15 Prozent des TIERWELT-Erträgnisses. In einer Konsultativabstimmung wurde dies mit 42:34 Stimmen abgelehnt. Den letzten und verbindlichen Entscheid über alle Sparmassnahmen wird jedoch erst die Delegiertenversammlung vom 15. Juni in Belp BE haben. Dies gilt ebenso für den Antrag des Vorstandes über die Auflösung von Fonds:

Der Spezialfonds (1,3 Millionen Franken) und der Propagandafonds (542'000) sollen aufgelöst und ins Eigenkapital von Rassekaninchen Schweiz übertragen werden. Zudem soll der Jahresbeitrag von 40 Rappen auf 2 Franken erhöht werden.

 

Bartkaninchen wurden in den Standard 15 aufgenommen

Einen definitiven Entscheid fasste die POK bei den Kaninchenrassen: Die Bartkaninchen haben alle Kriterien erfüllt und wurden ohne Gegenstimme in den Standard 15 aufgenommen. Zudem wurde dem Aufnahmegesuch der schwarzweissen Japaner (Elsterkaninchen), bei denen es momentan acht Zuchteinheiten gibt, zugestimmt.

Die Elsterkaninchen sind dem Rhönkaninchen recht ähnlich. Auf einen kurzen Nenner gebracht: Alles, was beim Rhönkaninchen verpönt ist, ist beim Elsterkaninchen erwünscht (z.B. geteilte Kopfzeichnung).

 

Es gibt immer weniger Ausstellungen

Im vergangenen Jahr begutachteten die Experten an 279 Vorbewertungen insgesamt 17'465 Kaninchen, wobei 716 Tiere ausgeschlossen werden mussten. Stefan Röthlisberger, Präsident der Fachtechnischen Kommission FTK, hielt fest, dass bei der Anzahl Ausstellungen die Tendenz klar sinkend sei, und dies wohl noch weiter anhalten werde. 2018 gab es insgesamt 460 Bewertungen, 2014 waren es noch deren 511 gewesen. Für die kommende Ausstellungssaison werden übrigens 45 Experten mit einem Durchschnittsalter von 57,8 Jahren zur Verfügung stehen.

 

Die Tiergesundheit wird scharf beobachtet

In Reiden informierte Stefan Röthlisberger auch über die Situation bei der Tiergesundheit. Bei der Enterocolitis (Darmlähmung) sind gegenüber den Vorjahren weniger Fälle bekannt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vor allem eine rohfaserreiche Fütterung. Beunruhigt zeigten sich die Züchterinnen und Züchter in letzter Zeit über den immer häufiger auftretenden, sogenannten Ausstellungsvirus, der hochansteckend ist und zu Magen- und Darmproblemen führt. Diese Gesundheitsstörungen dauern in der Regel aber nur 1 bis 3 Tage. Erstaunlich ist dabei vor allem, dass in den Stallanlagen in der Regel nicht die Tiere, die an der Ausstellung waren, darunter zu leiden haben, sondern diejenigen Kaninchen, die zu Hause geblieben sind. In der Fachsprache heissen diese Krankheitsverursacher Rota-Viren. Und es ist übrigens eine Mär, dass eine Gefahr vor allem in zu warmen Ausstellungshallen herrsche. Im Gegenteil: Je kälter desto besser können sich diese Viren entwickeln und vermehren.

 

VHK ist noch nicht verschwunden

Weit gefürchteter bei den Kaninchenzüchtern ist der VHK-Virus.  2018 gab es in der Schweiz insgesamt 26 Fälle, wobei nur ein organisierter Züchter betroffen gewesen sei. In diesem Jahr sind bereits drei Fälle bekannt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Kanton Zürich prozentual am stärksten von VHK betroffen ist.

Ob es auch für die nächste Ausstellungssaison ein Impfobligatorium geben wird, ist zurzeit noch offen, aber wahrscheinlich.

 

Bitte Jungtier-Ausstellungen unserer Webmasterin melden

Ich möchte an dieser Stelle nochmals die Bitte anbringen, Jungtier-Ausstellungen, die in Euren Vereinen stattfinden und an denen Rhön- und rhönfarbige Kaninchen gezeigt werden, unserer Webmasterin Sibylle Emmenegger zu melden. Diese werden sodann auf der Homepage in unser Jahresprogramm aufgenommen.

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


27.02.2019

Nr. 2/19  Februar 2019

Rassenbezogene Europaschau 2021 in Fraubrunnen BE

An der Hauptversammlung in Münsingen BE haben die anwesenden Mitglieder mit 21:3 Stimmen bei 7 Enthaltungen entschieden, dass die Rassenbezogene Europaschau vom 8. bis 10. Oktober 2021 von unserem Verein in Fraubrunnen BE organisiert wird. Die Gemeinde stellt uns dafür die Lokalitäten in verdankenswerter Weise gratis zur Verfügung. Wer A sagt, muss nun auch B sagen: Der Vorstand wird noch in der ersten Hälfte des Jahres ein Organisationskomitee zusammenstellen müssen und ist dabei auf die Mithilfe der Mitglieder angewiesen. Wer in diesem OK in irgendeiner noch zu bestimmenden Form mitarbeiten möchte, kann sich mit mir in Verbindung setzen. Für Eure Unterstützung danke ich bereits im Voraus bestens.

 

Zusammenarbeit/Fusion mit Russenkaninchen Schweiz wird geprüft

An der Hauptversammlung haben die Mitglieder ebenso klar mit 23:5 Stimmen bei 3 Enthaltungen entschieden, dass der Vorstand eine mögliche engere Zusammenarbeit oder Fusion mit Russenkaninchen Schweiz in Angriff nehmen soll. Mit einer Gründungsversammlung wird frühestens im ersten Quartal 2021 zu rechnen sein. Der Vorstand wird in den kommenden Wochen die Vorarbeiten für einen Zusammenschluss in Angriff nehmen.

 

Daten der Jungtier-Ausstellungen an Webmasterin melden

Im Frühling werden in den verschiedenen Lokalvereinen wieder die Jungtier-Ausstellungen stattfinden, an denen auch unsere Rhönkaninchen einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden können. In seinem Konzept für die Mitgliederwerbung hat der Vorstand betont, dass diese Jungtier-Ausstellungen, für die auch wieder der Flyer über die Rhön und rhönfarbigen Kaninchen bezogen werden kann, einen ganz zentralen und wichtigen Stellenwert haben. Ich möchte Euch bitten, die Daten von Jungtier-Ausstellungen in Euren Vereinen an unsere Webmasterin Sibylle Emmenegger zu melden.

 

Die Zahlen der TIERWELT bleiben beunruhigend

An der Vorständekonferenz vom 26. Januar in Sursee wurden auch die TIERWELT-Zahlen 2018 bekannt gegeben. Und diese Zahlen bleiben beunruhigend: Im vergangenen Jahr ist der Erlös der TIERWELT um 632'563 Franken zurückgegangen, 117'009 Franken bei den Abonnements und 526'246 Franken bei den Inseraten. Nur dank den reduzierten Druckkosten von 383'131 Franken konnte das Minus für 2018 mit 249'432 Franken (minus 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr) in einem einigermassen akzeptablen Rahmen gehalten werden. Bleiben die TIERWELT-Zahlen aber auch in Zukunft im freien Fall, wird in absehbarer Zeit der Lebensnerv von Verband und Vereinen noch stärker getroffen werden. 

 

Isidor Inauen als Rechnungsrevisor zurückgetreten

Auf die Hauptversammlung hat unser Ehrenmitglied Isidor Inauen seinen Rücktritt als Rechnungsrevisor eingereicht. Weil Isidor an der HV in Münsingen nicht teilnehmen konnte, möchte ich ihm auf diesem Weg nochmals ganz herzlich für seinen seit der Gründung unseres Vereins grossen Einsatz danken. Als neuer Ersatzrevisor stellte sich in Münsingen Ehrenmitglied Felix Emmenegger zur Verfügung. Auch ihm möchte ich vielmals danken, dass er immer wieder bereit ist, sich zum Wohle des Rhönkaninchenklubs Schweiz einzusetzen.                                                                              

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


27.01.2019

Nr. 1/19  Januar 2019

Hauptversammlung: Anmeldung nicht vergessen!

Am Sonntag, 17. Februar 2019, wird im Gasthof Ochsen in Münsingen BE unsere diesjährige Hauptversammlung stattfinden. Alle Mitglieder haben ihre persönliche Einladung mit der Traktandenliste zugestellt erhalten. Aus organisatorischen Gründen (gemeinsames Mittagessen) ist eine Anmeldung unerlässlich. Diese hat bis spätestens am 7. Februar an mich zu erfolgen. Ich möchte Euch bitten, diesen Termin einzuhalten und freue mich schon jetzt auf zahlreich anwesende Züchterkolleginnen und -kollegen. Auch Entschuldigungen für die Hauptversammlung sind an mich zu richten.

 

Antrag für Statutenänderung wurde deutlich abgelehnt

An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung von Kleintiere Schweiz am 26. Januar im Campus Sursee, an der 241 Delegierte mit insgesamt 790 Stimmkarten teilnahmen, wurde der Antrag des Vorstandes auf eine Statutenänderung deutlich mit 584 zu 190 Stimmen abgelehnt. Die Argumentation des Vorstandes, die Statuten des Verbandes den Erfordernissen der heutigen Zeit anzupassen, schlanke und modernere Strukturen anzustreben und damit eine grössere Flexibilität zu erreichen, fand bei den Delegierten kein Gehör. Diese kritisierten vor allem ein fehlendes Leitbild und fehlende Visionen.

 

Delegierte gegen Verkleinerung des Vorstandes von Kleintiere Schweiz

In einer Konsultativabstimmung sprachen sich überdies die Delegierten in Sursee auch klar gegen eine Verkleinerung des Vorstandes von Kleintiere Schweiz aus. Eine solche war ins Auge gefasst worden, weil auf die ordentliche Delegiertenversammlung vom 16. Juni in Belp BE gleich vier Vorstandsmitglieder aus verschiedensten Gründen ihre Demission eingereicht haben: Markus Vogel (Präsident), Regula Wermuth (Vizepräsidentin), Samuel Zürcher (Finanzchef) und Jürg Schmid (Sekretär). Somit verbleiben nur noch die vier Fachverbandspräsidenten Peter Iseli (Kaninchen), Jean-Maurice Tièche (Geflügel), Christian Knuchel (Tauben) und Stefan Kocher (Ziervögel). Markus Vogel legte Wert auf die Feststellung, dass nicht zwischenmenschliche Probleme zu diesen Demissionen geführt hätten. Der Vorstand wollte nun ursprünglich nur noch einen Präsidenten und allenfalls einen Finanzchef wählen. Dagegen wehrten sich aber die Delegierten und verlangten weiterhin einen Vorstand mit der bisherigen Struktur.

 

Auf den 1. Januar 2019 wurde eine Tierwelt AG gegründet

Der grosse Umbruch, in dem sich die Medienwelt befindet, die nicht immer einfache Verflechtung mit den

ZT-Medien in Zofingen und die alles andere als rosigen Aussichten für die Tierwelt mit den erodierenden Einnahmen haben dazu geführt, dass auf den 1. Januar 2019 eine Tierwelt AG gegründet wurde mit dem Ziel, die Risiken für den Dachverband zu minimieren sowie Produktion und die weiteren Dienstleistungen zu optimieren. Das Projekt wurde den Delegierten in Sursee vorgestellt und stiess erwartungsgemäss nicht auf ungeteilte Freude. Kritisiert wurde vor allem, dass die Delegierten nicht in den Entscheidungsprozess eingebunden worden seien. Anderseits wurden auch Voten laut, die das ständige Misstrauen gegenüber der Führung scharf kritisierten und dazu aufforderten, Vertrauen in die Arbeit des Vorstandes zu haben. Dem Verwaltungsrat der neuen Tierwelt AG gehören an: Dieter Haas (Präsident), Markus Vogel als Präsident von Kleintiere Schweiz, Peter Iseli (Delegierter des Verwaltungsrates), Stefan Kocher und Emil Bohnenblust.

 

Anschlüsse an Ausstellungen ab 2021/22 gesucht

Bis und mit der Ausstellungssaison 2020/21 haben wir mit unseren Klubveranstaltungen Anschluss an eine Ausstellung gefunden. Ab der Saison 2021/22 dagegen ist noch alles offen. Wir haben bereits verschiedene Anfragen gestartet, die leider jedoch alle negativ beantwortet wurden. Um irgendwo einen Anschluss zu finden, sind wir sehr auf die Mithilfe von unseren Züchterinnen und Züchtern in den einzelnen Regionen angewiesen. Falls jemand irgendwo eine Anschlussmöglichkeit wittert oder sieht, sind der Präsident oder der Obmann für einen Hinweis sehr dankbar.

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


13.12.2018

Nr. 12/18  Dezember 2018

28 Tiere werden an der Klubrammlerschau ausgestellt

An unserer Klubrammlerschau, die am 5. und 6. Januar 2019 in Schwarzenburg BE stattfinden wird, werden von unserem Verein insgesamt 28 Tiere präsentiert. Mit 22 Rhönkaninchen konnte gegenüber den beiden letzten ordentlichen Klubschauen in Gersau SZ 2016 (18 Tiere) und Wintersingen BL 2017 (20) erfreulicherweise eine leichte Steigerung erzielt werden. Die Anmeldungen für die beiden nationalen Ausstellungen in Sempach 2015 (55 Rhönkaninchen) und Fribourg 2018 (33) konnten wie erwartet nicht erreicht werden. In Schwarzenburg werden neben den Rhönkaninchen noch zwei Farbenzwerge und vier Zwergwidder rhönfarbig ausgestellt.

 

Staffelbach war wiederum eine Reise wert

Wie bereits 2015 war auch unsere Klubausstellung 2018 in Staffelbach AG wiederum ein voller Erfolg. Dem Organisationskomitee unter der Leitung von Urs Rauchenstein war es erneut gelungen, eine in jeder Beziehung hervorragende Ausstellung zu organisieren. Und was die beiden Hallenchefs Thomas Buchschacher und Sven Bolliger, beide Mitglieder in unserem Verein, mit der wunderschönen Dekoration geleistet haben, verdient unsere höchste Anerkennung. Erfreulich war in Staffelbach der von den Experten attestierte hohe Zuchtstand unserer Tiere. Und erfreulicherweise konnten im Aargau erstmals zwei Züchter einen Grosserfolg an der Klubausstellung feiern: Thomas Buchschacher stellte die Rassensiegerin, Peter Iseli den Rassensieger. Wie hoch das Niveau in Staffelbach war, verdeutlicht ein Blick in die Rangliste der Kollektionen: Die siegreichen Hansruedi und Theres Dubach erreichten mit ihren sechs Tieren einen Superschnitt von 96,30 Zählern, punktgleich vor Peter Iseli. Die Kollektionen auf den Rängen 3 bis und mit 6 kamen auf ausgezeichnete 95,90 Punkte. Ich gratuliere an dieser Stelle allen Züchterinnen und Züchtern nochmals zu ihren sehr schönen Rhönkaninchen, und dem OK um Urs Rauchenstein danke ich für die in Staffelbach gewährte Gastfreundschaft.

 

Anträge zuhanden der Hauptversammlung bis am 31. Dezember

Gemäss Artikel 15 unserer Statuten müssen Anträge zuhanden der Hauptversammlung vom 17. Februar 2019 in Münsingen BE bis spätestens am 31. Dezember 2018 schriftlich bei mir eingereicht werden. Ich möchte nochmals alle bitten, das Datum der HV zu reservieren, stehen doch einige sehr wichtige Geschäfte auf dem Programm. Die persönlichen Einladungen mit der Traktandenliste werden in der ersten Januarhälfte allen Mitgliedern per Post zugestellt.

 

VHK stellt immer noch eine grosse Bedrohung dar

Die Gefahr durch den VHK-Virus ist nach wie vor latent. Gemäss dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV sind in diesem Jahr bisher 24 VHK-Fälle registriert worden, zuletzt drei Fälle im Oktober und November im Kanton Zürich. Aus Gründen des Datenschutzes erfolgt durch das BLV keine Information an Rassekaninchen Schweiz. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist jedoch nur ein Rassekaninchenzüchter von VHK betroffen. Dennoch: Es ist nach wie vor grösste Vorsicht geboten, und das Impfen der Kaninchenbestände ist von zentraler Wichtigkeit.

 

Immer wieder Verletzungen an der Halsunterseite

Leider kommt es offensichtlich immer wieder vor, dass sich Rhönkaninchen an der Halsunterseite gravierende Verletzungen zufügen. Damit wir diesem unerfreulichen Phänomen auf die Spur kommen können, sind wir darauf angewiesen, dass solche Fälle umgehend unserem Obmann gemeldet werden. Stillschweigen wäre eine falsche Scham, denn diese Verletzungen haben rein gar nichts zum Beispiel mit mangelhafter Hygiene zu tun. Was die Ursache solcher Verletzungen ist, bleibt immer noch ein Rätsel. Nach Untersuchungen spricht man in der Tierklinik des Universitätsspitals Bern von einem «Bestandesproblem». Weiter heisst es: «Die Veränderungen sprechen am ehesten dafür, dass das Tier lokal eine Verletzung hatte und danach ein Eindringen von Bakterien stattgefunden hat». Ein Problem der Gefässe (zum Beispiel eine Blutvergiftung) wird ausgeschlossen, «denn dann müssten grössere Hautbezirke beziehungsweise andere Organe verändert sein». Wir tappen also weiterhin im Dunkeln und sind deshalb auf Meldungen angewiesen.

 

Ausserordentliche DV von Kleintiere Schweiz am 26. Januar 2019

Am 26. Januar 2019 wird im Campus Sursee LU eine ausserordentliche Delegiertenversammlung von Kleintiere Schweiz stattfinden. Dabei soll über die Zukunft des Dachverbandes und der einzelnen Fachverbände diskutiert werden. Zudem ist eine Revision der Statuten vorgesehen. Der Vorstand von Kleintiere Schweiz wird den Delegierten vorschlagen, für ein Zwischenjahr lediglich den Präsidenten neu zu wählen und die restlichen Vorstandsämter vakant zu lassen.

 

Der Tierwelt-Ertrag ist weiter auf Talfahrt

Weiter mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat die Tierwelt. Der Gesamtertrag der Zeitschrift ist im dritten Quartal wiederum stark rückläufig. Gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr resultierte 2018 beim Gesamtertrag ein Rückgang von minus 19,9 Prozent.

 

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr

Auf diesem Weg möchte ich all unseren Mitgliedern ein frohes Weihnachtsfest und ein in jeder Beziehung glückliches und erfolgreiches neues Jahr wünschen. Für das mir und dem Vorstand entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich herzlich bedanken.

 

 

 

Emil Bohnenblust, Präsident


Nr. 11/18  November 2018

 

Erfreuliches Meldeergebnis für die Klubschau in Staffelbach 

Für unsere Klubschau vom 23. bis 25. November in Staffelbach AG sind erfreulich zahlreiche Anmeldungen eingegangen. Insgesamt wird unser Klub 146 Kaninchen den Experten zur Bewertung stellen: 99 Rhönkaninchen, 22 Farbenzwerge rhönfarbig, 9 Löwenköpfchen, 12 Zwerg- und vier Kleinwidder rhönfarbig. Am Sonntag, 25. November, um 10 Uhr werden wir uns zur traditionellen Tierbesprechung treffen, anschliessend findet das gemeinsame Mittagessen statt. Ausstallen wird sodann am Sonntag um 16 Uhr sein.

 

Anmeldeschluss für die Klubrammlerschau nicht vergessen! 

Am 5./6. Januar 2019 wird in der schönen Mehrzweckanlage Pöschen in Schwarzenburg BE unsere Klubrammlerschau stattfinden. Ich hoffe sehr, dass auch für diese Klubausstellung möglichst viele unserer Züchterinnen und Züchter Tiere anmelden werden. Ich möchte Euch bitten, den Anmeldeschluss vom 30. November einzuhalten. Das Anmeldeformular ist auch auf unserer Homepage aufgeschaltet.

 

Wichtige Traktanden an unserer Hauptversammlung 2019 

Ich möchte Euch bereits heute auf unsere Hauptversammlung aufmerksam machen, die am Sonntag, 17. Februar 2019 im Gasthof Ochsen in Münsingen BE stattfinden wird. An der Hauptversammlung werden wichtige Traktanden zur Sprache kommen, weshalb ich Euch bitten möchte, dieses Datum zu reservieren. Es wäre schön, wenn wichtige Beschlüsse dann auch von zahlreich anwesenden Mitgliedern abgestützt würden. Die persönliche Einladung mit der Traktandenliste wird jedem Mitglied rechtzeitig per Post zugestellt.

  

Alles über die vierte Rassenbezogene Europaschau in Steinbeck 

Alle Informationen zur vierten Rassenbezogenen Europaschau in Steinbeck (Bericht, Ranglisten und Bilder) könnt Ihr auf unserer Homepage einsehen. Die Ausstellung in Steinbeck war für uns mit drei Titeln ein grosser Erfolg. 2021 sollte die Rassenbezogene Europaschau turnusgemäss wieder in der Schweiz stattfinden. Wir werden an unserer Hauptversammlung darüber weiter informieren.

 

Emil Bohnenblust, Präsident


Nr. 10/18  Oktober 2018

Wie sieht die Zukunft von Kleintiere Schweiz aus?

Am Samstag, 6. Oktober, fand in Reiden LU eine ausserordentliche Präsidenten- und Obmänner-Konferenz POK statt. Im Mittelpunkt dieser leider eher mässig besuchten Veranstaltung standen die düsteren Zukunftsaussichten von Kleintiere Schweiz angesichts der zahlreich angekündigten Rücktritte im Vorstand und der sich zuspitzenden finanziellen Situation aufgrund der immer stärker zurückgehenden Tierwelt-Erträge. Mit dem Schicksal von Kleintiere Schweiz sind natürlich auch die einzelnen Fachverbände wie beispielsweise Rassekaninchen Schweiz eng verknüpft. In Reiden wurde intensiv über die Zukunftsaussichten und dringend nötige Sparmassnahmen diskutiert. In vier Arbeitsgruppen wurden Gedanken, Ideen und Lösungsansätze festgehalten und anschliessend im Plenum besprochen. Abstimmungen zu den einzelnen Punkten hatten dabei lediglich einen konsultativen Charakter. Vor allem das Entschädigungsreglement und eine Erhöhung des Mitgliederbeitrages sorgten für engagierte Diskussionen. Unbestritten war einzig, dass der Mitgliederbeitrag von momentan nur 40 Rappen dringend erhöht werden muss. Zu der schon fast dramatischen Situation von Kleintiere Schweiz soll im Januar 2019 eine ausserordentliche Delegiertenversammlung durchgeführt werden.

 

Klubausstellungen : Bitte die Anmeldetermine einhalten

Die Anmeldeunterlagen für unsere beiden Klubausstellungen in Staffelbach AG (23. bis 25. November) und Schwarzenburg BE (5./6. Januar 2019) sind allen Mitgliedern per Post zugestellt worden. Ich möchte Euch nun dringend bitten, die Anmeldetermine einzuhalten: Für unsere Klubausstellung in Staffelbach ist dies bereits der 22. Oktober, für die Klubrammlerschau in Scharzenburg müssen die Anmeldungen bis spätestens am 3. Dezember bei unserem Obmann Sven Arnold sein. Züchterinnen und Züchter, die bisher regelmässig ausgestellt haben, in diesem Jahr aber aus irgendeinem Grund nicht teilnehmen können, möchte ich bitten, dies unserem Obmann ebenfalls zu melden. Denn sonst besteht eine Unsicherheit, ob eine Anmeldung vergessen wurde. Mit einer Mitteilung und einer frühzeitigen Anmeldung könnt ihr Sven Arnold die Arbeit wesentlich erleichtern.

 

Sven und Sandra Arnold im deutschen Fernsehsender VOX

Wie bereits im Juli-Newsletter kurz informiert, werden Sven und Sandra Arnold im deutschen Fernsehsender VOX im Rahmen von dessen Show «Die Höhle der Löwen» ihr selbst entwickeltes Reinigungsprodukt Sanilu Clean vorstellen können. Die Sendung wird am Dienstag, 23. Oktober, um 20.15 Uhr ausgestrahlt. In «Die Höhle der Löwen» wird Jungunternehmern die Chance geboten, ihr Produkt oder ihre Erfindung vorzustellen. Sanilu Clean ist unterdessen zu einer einzigen Erfolgsgeschichte geworden, und das Produkt ist nun auch in den Regalen von Grossverteilern zu finden. Was Sven und Sandra geschaffen und bisher mit ihrem Mut und ihrer Innovation erreicht haben, verdient meinen allergrössten Respekt.

 

Die Marke Biomill verschwindet vom Kleintierfuttermarkt

Der von den landwirtschaftlichen Genossenschaften getragene Agrarkonzern Fenaco strukturiert sein Kleintierfuttergeschäft neu. So gibt Biomill, ein zu Fenaco gehörendes Unternehmen, die Produktion von Hunde- und Katzenfutter auf. Die restlichen Biomill-Aktivitäten werden in den Futtermittelhersteller UFA, der ebenfalls zu Fenaco gehört, integriert. Im Hauptwerk der Fenaco in Herzogenbuchsee BE werden täglich bis zu 2'000 Tonnen Tierfutter ausgeliefert. In Herzogenbuchsee steht mit der vor 15 Jahren fertigerstellten Anlage Biblis das modernste Werk Europas, dessen Bau 80 Millionen Franken gekostet hat. Neben Herzogenbuchsee betreibt die UFA AG noch drei weitere Werke in Sursee LU, St. Margrethen SG und Puidoux VD.

 

Emil Bohnenblust, Präsident


Nr. 9/18  September 2018

 

 Herbstversammlung: Anmeldung nicht vergessen!

Für unsere Herbstversammlung vom 23. September im Vereinshaus des KZV Schöftland AG  läuft die Anmeldefrist am Montag, 17. September, ab. Ich möchte alle Interessierten bitten, diesen Termin unbedingt einzuhalten. Wegen des gemeinsamen Mittagessens sind wir auf eine Anmeldung angewiesen. Für die Tierbesprechung mit Experte Markus Durrer (Beginn um 10 Uhr) können Tiere mitgebracht werden. Für Detailfragen an den Experten können aber auch nur Bilder gezeigt werden (z.B. Spaltkopf ja oder nein). Es würde mich sehr freuen, möglichst viele Rhönzüchterinnen und -züchter in Schöftland an unserer Herbstversammlung begrüssen zu können.

 

Ausstellungen 2018/19: Infos an der Herbstversammlung

Über unsere Klubausstellungen in der Zuchtsaison 2018/19 wird unser Obmann Sven Arnold an der Herbstversammlung in Schöftland umfassend informieren. Sämtliche wichtigen Informationen werden sodann zu gegebener Zeit auch auf unserer Homepage aufgeschaltet. Zur Erinnerung: Unsere Klubausstellung wird vom 23. bis 25. November im Rahmen der Suhrentaler Kleintierschau in den Schulanlagen Staffelbach AG stattfinden. Bereits 2015 waren wir beim organisierenden KZV Schöftland zu Gast. Einliefern der Tiere wird am Donnerstag, 22. November, von 17 bis 21 Uhr sein. Unsere Klubrammlerschau wird vom 4. bis 6. Januar 2019 in der Mehrzweckanlage Pöschen in Schwarzenburg BE stattfinden. Der veranstaltende OV Schwarzenburg wird dabei sein 75-Jahr-Jubiläum und die 10. Austragung seiner Rammlerschau feiern können.

 

Die Kaninchen müssen rechtzeitig geimpft werden

Ich habe es an dieser Stelle schon erwähnt und wiederhole es gerne: Auch in der Ausstellungssaison 2018/19 besteht ein Impfobligatorium. Ich möchte Euch bitten, Eure Tiere rechtzeitig gegen VHK zu impfen. An allen Ausstellungen wird das von einem Tierarzt unterzeichnete Impfattest vorgewiesen werden müssen. Dass das Impfen unserer Tiere wichtiger denn je ist, verdeutlicht die traurige Tatsache, dass seit Januar bereits 20 VHK-Fälle in der Schweiz gemeldet wurden.

 

8 Personen werden mit 28 Tieren nach Deutschland reisen

An der Vierten Rassebezogenen Europaschau vom 19. bis 21. Oktober in Steinbeck (Deutschland) wird unserer Verein 28 Tiere präsentieren: 8 Rhön, 8 Zwergwidder rhönfarbig, 4 Farbenzwerge rhönfarbig und 8 rhönfarbige Löwenköpfchen. Acht Personen wird unsere Delegation nach Deutschland umfassen. Im Gegensatz zu früheren Jahren, wo man bisweilen bis zu 60 Tiere in Deutschland ausstellte, fällt diesmal die Präsenz doch wesentlich geringer aus.

 

Der Fuchsklub bemüht sich um die Löwenköpfchen

Wie in der «Tierwelt» zu lesen war, will sich der Schweizerische Fuchskaninchen-Züchterklub inskünftig intensiv auch den Löwenköpfchen annehmen. Davon betroffen sind natürlich auch die rhönfarbigen Löwenköpfchen. Über die vom Fuchsklub einberufene Informationsveranstaltung und deren Ergebnisse wird an der Herbstversammlung informiert.

 

Emil Bohnenblust, Präsident


Nr. 8/18  August 2018

 

Herbstversammlung in Schöftland AG mit einer Tierbesprechung

Am Sonntag, 23. September, wird im Vereinshaus des KZV Schöftland an der Böhlerstrasse 29 unsere diesjährige Herbstversammlung stattfinden. Vorgängig ab 10 Uhr wird auf vielseitigen Wunsch wieder einmal eine Tierbesprechung mit dem Experten Markus Durrer stattfinden. Grundsätzlich werden Kaninchen unserer Schöftländer Züchterkollegen auf den Tisch kommen. Es können aber auch Tiere von anderen Züchterinnen und Züchter zur Besprechung mitgebracht werden, allenfalls auch nur Bilder. Ziel wäre es, dass wir Experte Markus Durrer möglichst viele unterschiedliche rhönfarbige Kaninchen präsentieren können. Nach der Tierbesprechung findet im Vereinshaus um ca. 12 Uhr ein gemeinsames Mittagessen (Kostenpunkt 25 Franken exkl. Getränke) statt. Anschliessend werden wir dann unsere Herbstversammlung abhalten. Jedes Mitglied unseres Vereins wird rechtzeitig eine persönliche Einladung mit der Traktandenliste per Post zugestellt erhalten. Damit wir das Mittagessen bestellen können, ist eine Anmeldung bis spätestens am Montag, 17. September, bei Ruth Zumbrunnen unerlässlich. Bereits jetzt danke ich unseren Aargauer Züchterkollegen Urs Zumstein, Thomas Buchschacher und Sven Bolliger herzlich für die Organisation dieses Anlasses.

 

4. Rassenbezogene Europaschau: Anmeldung bis Ende August

Vom 19. bis 21. Oktober wird in Steinbeck (Westfalen) die Vierte Rassenbezogene Europaschau stattfinden. Zu diesem Anlass sind wiederum auch Züchterinnen und Züchter unseres Vereins, die in Steinbeck keine Tiere ausstellen wollen, herzlich eingeladen. Anmeldungen sind bis spätestens Ende August an unseren Obmann Sven Arnold zu richten. Ich möchte alle Interessierten dringend bitten, den Anmeldeschluss einzuhalten, damit Sven alles organisieren kann (Transport, Hotel usw.). Das Organisationskomitee unter der Leitung von Rita Rottstegge hat für die drei Tage ein ebenso attraktives wie interessantes Programm zusammengestellt. Detailinformationen sind auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt AKTUELL einsehbar.

 

Klubausstellungen in Staffelbach AG und Schwarzenburg BE

Ich möchte bei dieser Gelegenheit nochmals auf unsere Klubausstellungen in der Zuchtsaison 2018/19 aufmerksam machen: Die eigentliche Klubausstellung wird vom 23. bis 25. November in der wunderschönen Halle von Staffelbach AG stattfinden, wo wir bereits 2015 zu Gast waren. Unsere Klubrammlerschau schliesslich wird am 5./6. Januar 2019 in Schwarzenburg BE durchgeführt. Auch dort wird mit der Mehrzweckanlage Pöschen eine grosszügige und ideale Infrastruktur zur Verfügung stehen. Über die beiden Klubausstellungen wird an der Herbstversammlung durch unseren Obmann eingehend informiert.

  

Ab 2021/22 suchen wir Anschluss an Ausstellungen

Unsere Klubausstellungen sind bis und mit der Ausstellungssaison 2020/21 fixiert. 2019 werden wir vom 22. bis 24. November in Riggisberg BE ausstellen können, und 2020 werden wir in Biberist SO (18. bis 20. Dezember) zu Gast sein. Die Klubrammlerschauen werden 2020 in Gersau SZ (2. bis 5. Januar) und 2021 in Thun BE (5. bis 7. Februar im Rahmen der Nationalen Rammlerschau) stattfinden. Ab der Ausstellungssaison 2021/22 konnten bis anhin noch keine Anschlüsse gefunden werden. Wir möchten alle Mitglieder bitten, sich diesbezüglich Gedanken zu machen und sind jederzeit für Tipps und Anregungen sehr dankbar.

 

Elsterkaninchen als Konkurrenz für unsere Rhön?

Wie im «Kaninchenzüchter» zu lesen war, bemühen sich einige Japanerzüchter darum, die schwarzweissen Japaner ins Aufnahmeverfahren zu bringen. Dieser Farbenschlag, bislang als Elsterkaninchen bekannt, ist unserem Rhönkaninchen nicht unähnlich. Auf einen kurzen Nenner gebracht kann man sagen: Was beim Rhönkaninchen verpönt ist (zum Beispiel der Spaltkopf) ist beim schwarzweissen Japaner erwünscht. Ich bin der Ansicht, dass wir den Bemühungen des Japanerklubs gelassen entgegenblicken können und kaum eine echte Konkurrenz für unsere Rhön aufgebaut wird.

 

Emil Bohnenblust, Präsident